News und Aktuelles


Ende der Milchproduktion

Am 01.04.2021 haben wir den Melkstuhl an den Nagel gehängt und die letzte Tankfüllung Milch zur Sammelstelle gebracht. Dies war eine grosse Umstellung und erforderte nebst Mut auch viel Zuversicht. Wir sind aber sehr optimistisch für unseren neuen Betriebszweig "Pensionskuh" und geben entsprechend Gas beim Umbau des Kuhstalls. 
Einen kleinen Haken an der Sache gibt es aber schon... Nun müssen auch wir die Milch im Laden kaufen gehen! ;-)

Vorsicht Eiszeit!

Der Frühling kommt nur halbwegs in die Gänge und mit den frostigen Temperaturen nehmen auch die Sorgen und Ängste der Obstbauern zu.  

Die extremen Temperaturunterschiede von über 20 Grad machen den frischen Kirschenblüten zu schaffen. 

Noch nie wurde die 1,7 ha grosse Kirschenanlage so früh gedeckt wie in diesem Jahr. Bei extrem ungünstigen Wetterverhältnissen mit viel Biese wird das Regenschutzdach mühevoll montiert. 

Hierfür braucht es genügend Helfer und Geschick. Einige Gassen sind bereits geschafft, somit werden dort die Blüten in den nächsten eiskalten Nächten vor dem Erfrieren etwas geschützt sein. 

Herzlich Willkommen Milena, Dorli und Sandra!

Unser neues Herdenmitglied

Seit Ende Februar 2021 ist Milena hier. Unser neues Herdenmitglied. Sie kommt aus einem ehemaligen Milchbetrieb und darf nun mit den anderen Pensionskühen ihr Leben bei uns auf dem Hof geniessen. Bereits nach wenigen Tagen ist sie schon in der Gruppe integriert, hat neue Freundschaften geschlossen und freut sich auf die weiteren Kühe, welche schon bald zu ihrer Gruppe stossen werden.

Die Nidwaldner Kühe sind hier

Mitte März machten wir uns wieder einmal auf einen "kleinen" Ausflug. Das Ziel war Emmetten im Kanton Nidwalden. Dort warteten bereits die zwei neuen Bewohner Dorli und Sandra auf unseren Transporter. Ein weiteres Mal konnte der praktische Pferdetransporter für den Kuhtransport umfunktioniert werden. Nach einer ruhigen Fahrt, trotz stürmischem Wind, sind die zwei Braunviehkühe sicher auf dem Gummehof angekommen. Nun dürfen die noch jungen Mädels bei uns im Flachland die Weiden und ihr Leben geniessen.

Wasser Marsch!

Brunnenleitung suchen...

Um unseren neuen Pferdebrunnen mit Wasser speisen zu können, mussten wir die bestehende Leitung des Hausbrunnens anzapfen. Da diese alt und auf keinem Plan eingezeichnet ist, erfolgte das aufspüren per Rute durch "Wasserschmöcker" Hans. 
Mit Hilfe eines Baggers fanden wir sie dann tatsächlich in 1.2 Meter Tiefe nahe des neuen Stalls. 

Einlauf und Abfluss setzen

Mit Schlauch, Kupplungen sowie Rohren der alten Melkanlage konstruierten wir den Einlauf des neuen Brunnens. Dieser wurde an die bestehende Brunnenleitung angeschlossen. Der Auslass fliesst in einen Schacht und dann wieder in die alte Brunnenleitung zurück. 

Es plätschert!

Nachdem der Luzerner Blumentrog... ich meine der neue Brunnentrog ausgerichtet und hingepflanzt wurde, konnten wir den Wasserfluss starten. Herrlich! Die Pferde haben nun stets fliessendes Wasser aus der eigenen Quelle zur Verfügung. 

Winterweide

Während der Vegetationspause befinden sich unsere Kühe primär im Stall oder im Laufhof, da die Weiden sonst zu grossen Schaden nehmen. Wann immer möglich, gönnen wir ihnen aber Zugang zur angrenzenden Weide, wo sie sich mit Sprinteinlagen und Neckereien richtig austoben können. 

Unsere Pferde lieben es, durch den frischen Pulverschnee zu galoppieren. Deshalb gewähren wir auch ihnen Zugang zur Weide wann immer möglich. Den restlichen Bewegungstrieb können sie dann auf ihrem Trail ausleben, der auch im Winter praktisch täglich offen ist. 

Winterschnitt der Obstbäume

In unserer Kirschen- und Zwetschgenanlage führen wir jährlich einen Baumschnitt durch. Dies erfolgt in den Wintermonaten von Dezember- März und dient unter anderem dazu, die Bäume in der Form zu halten, neues Triebwachstum zu fördern sowie die Qualität und Menge der Früchte zu steuern.  

Das Schnittholz wird mit dem Mulcher kurz und klein gehackt. Danach wird es durch die Bodenlebewesen in die Erde eingearbeitet, wo es später den Bäumen wieder als Nährstoffe zur Verfügung steht. 

Nebst den eigenen Bäumen, schneiden wir auch jeden Winter auswärts Kundenbäume in Gärten oder Plantagen. Auch solche, die bereits einige Jahre keine Säge mehr aus der Nähe gesehen haben... 

.... oder sehr alte und grosse Hochstammbäume, die nach dem Schnitt wieder jugendlich und gefällig da stehen. 

Unser Weihnachtsgeschenk

Pünktlich zu Weihnachten ist der neue "gute Stall" schon fast fertig. Das Stallhüttli steht bereits! Simon hat ganze Arbeit geleistet und den gesamten Stall fast alleine aufgebaut und zusammen gesetzt. Nun folgen noch die Umzäunungen für den Auslauf sowie der Weide und den Trail-Rundgang. 
Zudem wird noch der neue alte Brunnen funktionsfähig gemacht. Hierfür haben wir einem alten Stadtbrunnen aus der Stadt Luzern eine neue Aufgabe beschert. Frisch renoviert darf er bei uns von nun an als Pferdebrunnen dienen.

Unsere erste Auszeichnung!

 Anfang Jahr hatten wir uns für den Stallwettbewerb 2020 angemeldet. Nun dürfen wir uns extrem über diese Plakette freuen. Auch gibt diese Auszeichnung uns noch mehr Motivation, uns für eine vorbildliche Pferdehaltung einzusetzen. Die Pferde danken es uns und zeigen täglich, wie sehr sie ihre Haltung in der Gruppe schätzen.

Wenn Schönes entsteht...

Endlich konnten wir mit dem ersten unserer Stallbau-Projekte starten. Es gibt nochmals einen Gruppenstall mit Trail für weitere 6 Pferde. Unser jetziges Konzept hat alle Erwartungen übertroffen und aus diesem Grund sind wir überzeugt davon, mit einem weiteren Stall noch zusätzliche Wohlfühlplätze für Pensionspferde zu schaffen.

Hallo Wendelin

Seit ein paar Wochen hat unsere Kuhherde nun ein männliches Mitglied. Sein Name ist Wendelin und er hat sich bereits sehr gut in der schon bestehenden Herde eingelebt. Der Jungspund bringt einiges an frischem Wind unter unsere Kühe. :-)

Der Herbst bringt Veränderungen...

Ab diesem Oktober haben wir uns dazu entschlossen, nur noch Reitstunden für Kunden und Kundinnen mit eigenen Pferden anzubieten. Somit fällt nun der Bereich des Reitunterrichts mit unseren Freibergerpferden weg. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, aber sie soll dem Wohle unserer Pferde dienen.  

Sanierung Remise

Da überdachter Platz auf einem Bauernhof stets ein rares Gut ist, drängte sich bei uns in diesem Frühjahr eine Sanierung des Remisen-Bodens auf. Der Boden soll Platz für allerhand Kleinmaterial bieten und mit dem Stapler/ Hoflader zugänglich gemacht werden. 



Das Holz muss weg! Der alte Boden war bereits in die Jahre gekommen und wurde brüchig. Er wurde bisher als Lagerraum benutzt, war aber nur über eine schmale Treppe zugänglich. 



Der neue Boden ist wesentlich tragfähiger als der alte und wird problemlos mit dem Palettenroli befahrbar sein. Die Montage erledigten wir zu einem grossen Teil selbst. 

Anbau von CBD- Hanf

Als heutiger Landwirt soll Mann ja stets innovativ sein. Darum nutzen wir diesen Sommer die Gelegenheit und bauen für eine Berner Firma CBD-Hanf an. Die Kulturführung erfolgt durch uns, Ernte und Vermarktung über die Firma. Knackpunkt bisher ist es, das Unkraut in Schach zu halten, da keine Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. Wir versuchen das mit Hilfe einer Klee- Untersaat, Mulchgerät und Fadenmäher. 

Maissaat

In diesem Jahr liessen wir die komplette Silomaisfläche mit  Streifenfrässaat bestellen. Durch dieses System wird der Boden nur dort bearbeitet, wo später die Maispflanzen wachsen. Dadurch wird die Bodenstruktur geschont, weniger Nährstoffe ausgewaschen und Diesel gespart. 

Unser Neuzugang

Mitten im Schneesturm hat Laris den Weg zu uns in den Stall gefunden. Wir freuen uns sehr, den Freibergerwallach bei uns begrüssen zu dürfen. Mittlerweile ist Laris schon ein paar Wochen bei uns und lebt sich Tag für Tag mehr in die Fribi-Herde ein. 

Umbau alter Kälberstall


Wie in älteren Gebäuden oft üblich, war auch bei uns der Kälberstall schlecht zugänglich und bot nur für 4 Kälber Platz.


Die alten Holzverkleidungen und überflüssige Mauern werden abgebrochen, was dem Betriebsleiter grossen Spass bereitet.  


Die Baustelle kann nun bereits mit dem Hoflader befahren werden. Die Maschine erleichtert das Einbringen des schweren Betonrecyclings enorm. 


Vater Hans beweist seine Fähigkeiten als Maurermeister und bringt die Bodenplatte auf das gleiche Niveau. Die neue Fläche kann nun als Laufstall, Kälberstall, Krankenstall oder Abkalbebox genutzt werden. 

Herzlich Willkommen Lancôme!

 

Lancôme ist wieder bei uns auf dem Hof. Er war bereits im Dezember 2018 einen Monat hier und konnte seine Grundausbildung beginnen. Den Sommer über war er nun nochmals auf der Fohlenweide um jetzt sein Können zu vertiefen und zu erweitern. Lancôme wird 1 - 2 Monate auf dem Gummehof sein - wir freuen uns auf diese gemeinsame Zeit. 

Automatische Heuraufe

Am Samstag, 7. September 2019 wurde endlich unsere langersehnte automatische Heuraufe in Betrieb genommen. Die Pferde haben nun mehrmals am Tag sowie auch in der Nacht Zugang zum Heu. Die automatische Heuraufe erleichtert die anspruchsvolle Pferdefütterung enorm.